Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben angekündigt, ihre Führungsposition bei der Muttergesellschaft des Online-Giganten niederzulegen.

Sie werden ihre jeweiligen Rollen als Chief Executive Officer und President von Alphabet verlassen, bleiben aber im Vorstand.

Laut einer Erklärung wird Sundar Pichai, CEO von Google, auch CEO von Alphabet.

Alphabet wurde 2015 im Rahmen einer Unternehmensumstrukturierung von Google gegründet, die die Herren Page und Brin 1998 in einer kalifornischen Werkstatt gegründet hatten.

Die Muttergesellschaft sollte die Aktivitäten des Technologiegiganten „sauberer und rechenschaftspflichtiger“ machen, da sie von der Internetsuche auf andere Bereiche wie selbstfahrende Autos ausgeweitet wurde.

Das Paar wechselte von Google zu Alphabet, als es gegründet wurde – und sagte, es habe den Sprung gewagt, sich auf den Start neuer Initiativen zu konzentrieren.

Die beiden Mitbegründer, beide 46 Jahre alt, gaben bekannt, dass sie von der täglichen Geschäftsführung des Unternehmens zurücktreten werden.

In einem gemeinsamen Schreiben heißt es, sie würden „weiterhin aktiv als Verwaltungsratsmitglieder, Aktionäre und Mitgründer beteiligt“ bleiben, aber es sei „der natürliche Zeitpunkt, unsere Verwaltungsstruktur zu vereinfachen“.

„Wir haben nie eine Führungsrolle inne, wenn wir der Meinung sind, dass es einen besseren Weg gibt, das Unternehmen zu leiten. Und Alphabet und Google brauchen nicht mehr zwei CEOs und einen Präsidenten“, heißt es in ihrem Brief.

Sie erklärten auch, es sei an der Zeit, „die Rolle stolzer Eltern zu übernehmen – Rat und Liebe anzubieten, aber nicht täglich zu nörgeln“, und bestanden darauf, dass es „keinen besseren Menschen“ gäbe, der das Unternehmen in die Zukunft führen könne als Herrn Pichai.

Der 47-Jährige wurde in Indien geboren und studierte dort Ingenieurwissenschaften. Er studierte in den USA an der Stanford University und der University of Pennsylvania, bevor er 2004 zu Google kam.

Bildrechte Getty Images

Bildunterschrift Sundar Pichai wird nun als CEO beider Unternehmen fungieren

In einer Erklärung sagte er, er sei „aufgeregt“ über den Übergang und würdige Herrn Page und Herrn Brin.

„Die Gründer haben uns allen eine unglaubliche Chance gegeben, einen Einfluss auf die Welt zu haben“, sagte Pichai. „Dank ihnen haben wir eine zeitlose Mission, dauerhafte Werte und eine Kultur der Zusammenarbeit und Erforschung, die es aufregend macht, jeden Tag zur Arbeit zu kommen.

Googles neuer Chef aus bescheidenen Wurzeln

„Es ist ein starkes Fundament, auf dem wir weiter aufbauen werden. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wohin wir als nächstes gehen und freue mich darauf, die Reise mit Ihnen allen fortzusetzen.“

„Stolze Eltern“, die die ultimative Macht nicht aufgeben

Dieser Schritt stellt die bedeutendste Veränderung der Führung bei Google seit seiner Gründung dar – das erste Mal, dass das dynamische Duo aus Brin und Page, einer legendären Silicon Valley-Partnerschaft, in dem von ihnen gegründeten Unternehmen keine wichtigen Führungspositionen innehat.

In der Realität ist dies jedoch schon seit einiger Zeit der Fall – das öffentliche Gesicht der Firma waren Herr Pichai und in geringerem Maße YouTube-Geschäftsführerin Susan Wojcicki. Aber die Ankündigung vom Dienstag macht es absolut klar – Herr Page und Herr Brin leiten die Firma nicht.

Obwohl die beiden offenbar ihre Managementaufgaben aufgeben, bedeutet dies nicht, die endgültige Macht aufzugeben. Zusammen kontrollieren sie 51% der Stimmrechte im Vorstand von Alphabet. Das wird sich nicht ändern. Sie verglichen ihre neue Rolle damit, „stolze Eltern“ des Unternehmens zu sein, die sie mit großem Interesse und Sorgfalt beobachteten.

Aber sollten sie das Bedürfnis verspüren, können sie jede Entscheidung, die Herr Pichai trifft, außer Kraft setzen – mit wenig mehr als einem Elternteil „weil wir es gesagt haben“.

Herr Page und Herr Brin werden von Forbes als die 10- und 14-reichsten Personen der Welt eingestuft, wobei jeder von ihnen einen geschätzten Wert von etwa 50 Mrd. USD (38 Mrd. GBP) aufweist.

Das amerikanische Wirtschaftsmagazin zählt Alphabet mit einem geschätzten Marktwert von 863 Mrd. US-Dollar zu den 17 größten börsennotierten Unternehmen der Welt.